Soforthilfe des Landes Baden-Württemberg: IHK-Leitfaden für Sie

Das Soforthilfeprogramm des Landes Baden Württembergs ist für Soloselbstständige, Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die unmittelbar durch die Corona-Pandemie wirtschaftlich geschädigt sind. Der Zuschuss erfolgt ohne Rechtsanspruch im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel unter Beachtung der allgemeinen Rahmenbedingungen. Die Industrie- und Handelskammer hat einen Maßnahmenkatalog für betroffene Unternehmen zusammen gestellt, der die wichtigsten Fragen umfasst, die da wären:

Wer kann Anträge stellen?

Auf der web-Seite der IHK Ravensburg/Weingarten wird die Soforthilfe in drei Schritten detailiert erläutert. Auf  der Website des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg kann das Antragsformular heruntergeladen werden (Bereitstellung ab Mittwochabend, 25. März 2020 ). Füllen Sie das Formular entsprechend der Vorgaben aus und versenden Sie das pdf-Dokument gemäß der Anleitung.

Damit betroffene Unternehmen so schnell wie möglich Unterstützung erhalten, arbeiten die IHK mit Hochdruck an der Bearbeitung der Anträge. Für Fragen zur Antragstellung hat die IHK eine Hotline “Soforthilfe” (0751 409-250 – erreichbar Montag bis Samstag, 8 bis 20 Uhr, ab Mittwochmittag 25. März 2020) eingerichtet. Eine detaillierte Einzelbegleitung bei der Antragstellung ist aber nicht möglich, da die Anträge innerhalb kürzerster Zeit bearbeitet werden müssen.

Nach der finalen Überprüfung und Bewilligung durch die die L-Bank, erfolgt bei einem positiven Bescheid die Finanzhilfe.

Was können die Unternehmen machen, die  nicht für die Soforthilfe antragsberechtig sind?

In den IHK- Informationen rund um das Coronavirus Informationen rund um das Coronavirus finden Sie weitere Unterstützungsinstrumente und Handlungsoptionen von der Kurzarbeit bis zu Darlehensprogrammen.