HpR-Unternehmen verschenken 500 Ravensburger Geschenk-Gutscheine im Wert von jeweils 44 Euro an ihre Mitarbeiter

Die Lage im regionalen Bauhandwerk ist trotz Corona-Pandemie zufriedenstellend. Vertreter von Handwerk Pro Ravensburg (HpR), einem Netzwerk innerhalb des Wirtschaftsforums Pro Ravensburg (Wifo), gaben bei einem Pressegespräch durchweg positive Rückmeldungen. Corona stelle die Betriebe zwar vor große Herausforderungen und die Mitarbeiter hätten mit erschwerten Arbeitsbedingungen zu kämpfen, insgesamt aber würde es gut laufen, sagte Florian Burk, Geschäftsführer der Firmengruppe Burk und Wifo-Vorstandssprecher (Handwerk und Industrie). Die Auftragslage stimme, Kurzarbeit sei im lokalen Bauhandwerk bislang kein Thema.

„Wir schaffen seit den ersten Lockdown-Tagen gefühlt rund um die Uhr“, berichtete Sonja Bopp von Rollladen Bopp. Vor allem Privatkunden hätten durch Kurzarbeit und Home-Office deutlich mehr Zeit, sich um ihr Zuhause zu kümmern und anfällige Sanierungs- und Reparaturarbeiten anzugehen. Auch Firmen würden die angeordnete Betriebsruhe dazu nutzen, geplante Investitions- oder Instandsetzungsmaßnahmen möglichst während des Shutdowns umzusetzen, so Diego Wiedemann, Geschäftsführer von Wiedemann sanieren + wohnen. „Es wird rege gebaut“, bestätigte Felix Wurm vom gleichnamigen Architekturbüro. Er habe auch das Gefühl, dass für die Kunden eine zuverlässige Arbeit in unsicheren Zeiten noch wichtiger sei und „die Kunden deshalb genau zu uns lokalen Unternehmen kommen“.

Vor allem aber die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verdienten ein großes Lob, darin waren sich die Unternehmer einig. Das Arbeiten mit Mund- und Nasenmaske sowie Abstands- und Kontaktregeln erforderten Disziplin und Flexibilität. „Unsere Mitarbeiter sind vermehrt im Home-Office tätig. Da macht sich langsam eine gewisse Sehnsucht nach Kollegen und persönlichen Kontakten bemerkbar“, berichtete Felix Wurm. Zudem zeige sich, dass es noch dringenden Handlungsbedarf in Sachen Breitbandversorgung gebe, sagte Sonja Bopp. „Unsere Mitarbeiterin im Home-Office arbeitet überwiegend früh morgens. Später wird das Internet sehr langsam und die Verbindung bricht häufig ab.“ Positiv mache sich bemerkbar, dass das allgemeine Geschäfts-, Gesellschafts-, Sozial- und Umweltbewusstsein durch Corona gestärkt werde, sagte Florian Burk. „Bei uns in der Firma hat sich beispielsweise die Zahl der Diensträder auf rund 100 verdoppelt.“ Gesunken hingegen sei in den Firmen die Zahl der Krankschreibungen.

An Personalreduzierung denken die Unternehmen im lokalen Bauhandwerk derzeit nicht. Vielmehr werben sie für eine Ausbildung im Handwerk und bieten als Netzwerk-Team in Zusammenarbeit mit den Schulen ein Multi-Praktikum an. Damit können Schüler in den 18 Handwerksunternehmen auf Praktikums-Tour gehen und so herausfinden, welches Handwerk ihnen beruflich am meisten zusagt.

Als Dankeschön und als Zeichen ihrer Anerkennung verschenken die HpR-Unternehmen jetzt 500 Ravensburger Geschenkgutscheine im Wert von jeweils 44 Euro an ihre Mitarbeiter. „Mit den Arbeitnehmergutscheinen mit einer Gesamtsumme von 22 000 Euro möchten wir auch ein Zeichen der Solidarität und Unterstützung für den lokalen Handel und die Gastronomie setzen“, betonte Florian Burk. Da die Gutscheine in rund 150 Annahmestellen in Ravensburg eingelöst werden können, komme die Förderung wirkungsvoll an, freute sich Wifo-Geschäftsführer Eugen Müller. Weiterhin bestehen bleibe die HpR-Corona-Notfall-Hotline, über die schnell und unbürokratisch Handwerker verfügbar sind, wenn handwerkliche Notfälle in systemrelevanten Einrichtungen auftreten (Telefon 0751 769320, Anschluss Miele Maier, Montag bis Freitag von 7.30 bis 17 Uhr, Samstag von 9 bis 12 Uhr). Sie werde gut angenommen.